Auf dieser Website werden Daten wie z.B. Cookies gespeichert, um wichtige Funktionen der Website, einschließlich Analysen, Marketingfunktionen und Personalisierung zu ermöglichen. Sie können Ihre Einstellungen jederzeit ändern oder die Standardeinstellungen akzeptieren.
Cookie Hinweise
Datenschutzregelung

Pressemitteilungen

 

FREIE WÄHLER fordern: Schienennetz in Niedersachsen vorausschauend warten

 

FREIE WÄHLER fordern: Schienennetz in Niedersachsen vorausschauend warten

Heinrich Kalvelage, Direktkandidat der FREIEN Wähler Niedersachsen für Hildesheim und verkehrspolitischer Sprecher




Zurück zur Übersicht

 

„In diesen Monaten wird die Bahn durch eine erhöhte Anzahl Reisender besonders belastet. Mit der Zunahme des Schienenverkehrs und bei gleichzeitig starker thermischer Belastung des gesamten Gleiskörpers durch die hohen Temperaturen und die starke Sonneneinstrahlung steigt die Gefahr von Schäden auf großen Streckenabschnitten stark an.“ Heinrich Kalvelage, Direktkandidat der FREIEN Wähler Niedersachsen für Hildesheim und verkehrspolitischer Sprecher sieht vor dem Hintergrund aktueller Entwicklungen dringenden Handlungsbedarf.

Die aus der Zusatzbelastung resultierenden Folgeschäden hätten nach Ansicht der FREIEN WÄHLER vermieden werden können. So musste in Niedersachsen die Strecke Hameln-Elze nach der ersten großen Hitzewelle wegen Reparaturarbeiten stillgelegt werden und wird frühestens in der zweiten Augusthälfte wieder frei gegeben.

Die FREIEN WÄHLER setzen sich deshalb für kürzere Intervalle der Schieneninspektionen und frühzeitige Reparaturarbeiten ein, um eine kontinuierliche Nutzung des Schienensystems zu gewährleisten. Die verkürzten Inspektionsintervalle dürfen sich nicht nur auf die Sommermonate aufgrund steigender thermischer Belastungen erstrecken, sondern müssen grundsätzlich aus Gründen des Verschleißes und der allgemeinen Witterung eingeführt werden.

Das Zugunglück in Bayern vor einigen Wochen ist ein weiteres Beispiel für die Vernachlässigung im wahrsten Sinne des Wortes lebenswichtiger Routinekontrollen. Trotz Warnungen von Bahnmitarbeitern vor Ort, reagierte die zuständige Bahndirektion nicht. Eine ständige Unterspülung des Gleisbetts hatte schließlich dafür gesorgt, dass die Schienenstränge destabilisiert wurden und zur Entgleisung des Zuges führte.

So etwas ist mittlerweile auch in Niedersachsen denkbar. Dr. Heinrich Kalvelage, Hildesheimer Landtagskandidat der FREIEN WÄHLER, fordert deswegen neben dem zusätzlichen Ausbau des Schienennetzes auch einen aktualisierten Inspektionsplan unter Berücksichtigung der Erkenntnisse aus Bayern für das niedersächsische Schienennetz zu erarbeiten. Dieses ist nicht nur im Interesse der Bahnreisenden, sondern auch im Interesse der Industrie- und Hafenstandorte Niedersachsens sein, die auf einen reibungslosen Schienenverkehr angewiesen sind. Die Rolle der niedersächsischen Häfen bei der LNG-Gasversorgung wird die Anforderungen an die Bahninfrastruktur nochmals erhöhen.