Auf dieser Website werden Daten wie z.B. Cookies gespeichert, um wichtige Funktionen der Website, einschließlich Analysen, Marketingfunktionen und Personalisierung zu ermöglichen. Sie können Ihre Einstellungen jederzeit ändern oder die Standardeinstellungen akzeptieren.
Cookie Hinweise
Datenschutzregelung

Pressemitteilungen

 

FREIE WÄHLER stellen sich gegen das Verbot des Verbrennermotors

 

FREIE WÄHLER stellen sich gegen das Verbot des Verbrennermotors

Arnold Hansen, Landesvorsitzender und Spitzenkandidat zur Landtagswahl




Zurück zur Übersicht

 

Die FREIEN WÄHLER lehnen ein Verbot des Verbrennermotors ab, unterstreicht Arnold Hansen, Landesvorsitzender und Spitzenkandidat der FREIEN WÄHLER Niedersachsen für die Landtagswahl 2022. Wir stehen für eine Technologieoffenheit bei der weiteren Entwicklung der Mobilität. Schon seit vielen Jahren befürworten wir Wasserstoff auch für die Mobilität als eine mögliche Alternative zu fossiler Technologie, aber auch E – Fuels und andere CO2 neutrale Technologien müssen weiter erforscht und entwickelt werden. Das ist kein Argument gegen E-Mobilität, im Gegenteil. Nur muss diese sich im Wettbewerb gegen andere Konzepte erweisen.

Der Wettbewerb hat in Deutschland die weltweit besten Automotoren hervorgebracht. Diesem Wettbewerb und der Kreativität der besten Automobilingenieure vertrauen wir mehr als bürokratischen Entscheidungen einer europäischen Behörde.

Im Autoland Niedersachsen stehen die Schwergewichte der Branche wie VW und Conti natürlich im Fokus der Politik. Niedersachsen als Anteilseigner an VW – da ist die Politik nicht ganz frei von Befangenheit. Hansen dagegen nimmt die zahlreichen mittleren und kleinen Zulieferer im ganzen Land im Blick, deren Existenz z.B. im Guss oder Getriebebau am Verbrenner hängt. Von der Landesregierung hörte man im Zuge der Entscheidung des EU Parlaments: gar nichts.

Von der Landesregierung fordert Hansen nun eine Studie zu den Fragen, wie diese Entscheidung auf Arbeit, Wirtschaft, Sozialstruktur und Finanzen wirken wird. Alle Beteiligten brauchen fundierte Entscheidungsgrundlagen und Informationen. Sonst, so prognostiziert Hansen, werden wir chaotische Zustände sehen.