Kriminalstatistik bestätigt Forderung der FREIEN WÄHLER

Insbesondere die deutlichen Steigerungen bei den Wohnungseinbrüchen in Niedersachsen veranlasst den Vorsitzenden des Bezirksverbandes Elbe/Weser, Rüdiger Kurmann, zu einer Presseerklärung.

Insbesondere die deutlichen Steigerungen bei den Wohnungseinbrüchen in Niedersachsen veranlasst den Vorsitzenden des Bezirksverbandes Elbe/Weser, Rüdiger Kurmann, zu einer Presseerklärung.

Kurmann: „Bereits vor 2 Jahren haben wir in einem Positionspapier darauf hingewiesen, dass die niedersächsische Polizei deutlich mehr Personal benötigt. Das gilt für Beamtinnen und Beamte, aber auch für das Tarifpersonal. Darüber hinaus muss das Laufbahnrecht vereinfacht werden und der Polizeiberuf attraktiver werden, auch durch die Wiedereinführung eines Weihnachtsgeldes.“

Nach Ansicht der FREIEN WÄHLER muss vor allem der ländliche Raum mehr Polizei erhalten. Kurmann: „Es ist eigentlich ein Unding, dass Polizeistation nur mit einem Beamten besetzt sind. Schon aus Gründen der Eigensicherung dürfte das nicht erlaubt sein.“ Mehr Personal soll auch für mehr Prävention, z.B. zum Einbruchschutz, eingesetzt werden. Kurmann weiter: „Die Bevölkerung will mehr Polizei sehen, um in den Fußgängerzonen und in den Wohngebieten das Sicherheitsgefühl zu erhöhen. Da man die zusätzlichen Beamten ja nicht mal eben einstellen kann, soll pensionierten Beamtinnen und Beamten ein Teilzeitangebot gemacht werden. Jede Polizeiinspektion soll eine bestimmte Anzahl von pensionierten Kolleginnen und Kollegen nach den örtlichen Notwendigkeiten einsetzen können. Auch da bietet sich die Tätigkeit als Kontaktbeamter im innerstädtischen Bereich, als zusätzlicher Beamter auf Polizeistationen oder als Präventioner an. Darüber hinaus werden Aufgaben bei der Integration von Flüchtlingen auf die Polizei zukommen.“

Rüdiger Kurmann, Kriminalhauptkommissar