Kommentar der FREIEN WÄHLER Niedersachsen zur Landtagswahl in Bayern

Bayern hat gewählt und den großen Volksparteien eine Abfuhr erteilt. Sowohl CSU als auch SPD haben erhebliche Stimmverluste hinnehmen müssen.

Bayern hat gewählt und den großen Volksparteien eine Abfuhr erteilt. Sowohl CSU als auch SPD haben erhebliche Stimmverluste hinnehmen müssen. Die CSU hat ihren Anspruch auf eine mögliche Alleinregierung verloren. Mögliche Koalitionspartner gäbe es viele, in Frage kommende – realistisch gesehen – nur einen, die FREIEN WÄHLER.

Die einen zu rechts, die anderen zu selbstverliebt, andere zu unternehmensorientiert … aber bürgerorientiert und nah an den Menschen in Bayern sind die FREIEN WÄHLER, die nicht nur zum dritten Mal in den bayrischen Landtag eingezogen sind, sondern auch einen Großteil der Bürgermeister und Landräte in Bayern stellen. Deshalb kennen die FREIEN WÄHLER die Probleme und Sorgen der Menschen, nicht nur in Bayern, auch über die bayrischen Landesgrenzen hinweg.

Das gute Ergebnis der bayrischen FREIEN WÄHLER beruht letztlich auch auf dem Selbstverständnis aller FREIEN WÄHLER in Deutschland. Es geht um die Menschen, deren Sorgen und Nöte und nicht um Posten, Parteispenden und Pensionen.

Die Menschen wollen eine an den Bürgerinnen und Bürgern orientierte Politik. Die Menschen wollen eine Politik, die ihre Sorgen und Nöte ernst nimmt und praktikable Lösungen anbietet. Deshalb sind die FREIEN WÄHLER gewählt worden und deshalb werden sie auch zukünftig und auch außerhalb Bayerns an Bedeutung zulegen.

Udo Striess-Grubert
Landesvorsitzender FREIE WÄHLER Niedersachsen