Vom Umgang mit deutschen Steuergeldern

Deutsche Bundesbahn produziert im Ausland

Es ist schon ein herber Schlag ins Gesicht der deutschen Steuerzahler wenn man liest, dass die Deutsche Bundesbahn Ihre Fahrzeuggarnituren für die bayrische Eisenbahnstrecke Nürnberg – Ingolstadt – München im Ausland herstellen lässt.

So kann man in den einschlägigen Medien nachlesen, dass die Skoda Transportation den Zuschlag für sechs Hochkapazitätsgarnituren, jeweils bestehend aus sechs Doppelstockwagen mit je einer Lokomotive Typ 109 E, mit einem Gesamtauftragswert von mehr als 100 Millionen EURO, von der Deutschen Bahn erhalten hat.

Deutsche Unternehmen wie Siemens oder Bombardier hatten leider das Nachsehen. Erklärung der Deutschen Bahn: Ein weiterer Schritt zu mehr Wettbewerb. So muss man sich die Frage stellen, mit welchen Geldern diese Investition getätigt wird.

Sind es nicht die vielen deutschen Fahrgäste, die tagtäglich Ihren Obolus in Form einer Fahrkarte dazu beitragen?? Und wie viele deutsche Steuergelder werden zur Finanzierung dieser Hochkapazitätsfahrzeuge noch benötigt? Hat dann nicht der deutsche Bürger auch das Recht, dass die dafür erforderliche Arbeit und somit auch die Arbeitsplätze in Deutschland verbleiben. Oder ist er lediglich derjenige, der am Ende die Zeche zahlt?