FREIE WÄHLER gegen Schulpolitik der Landesregierung

„DEMO FÜR ALLE“ in Hannover muss ein deutliches Zeichen setzen

Die FREIEN WÄHLER Niedersachsen erhoffen sich von der „DEMO FÜR ALLE“ ein deutliches Signal gegen die zurzeit geplante Schulpolitik in Niedersachsen. Insbesondere beim Thema Frühsexualisierung an Grundschulen bleiben die FREIEN WÄHLER bei ihrem ablehnenden Nein. 

Gerriet Kohls, Initiator der „Petition gegen die geplante Frühsexualisierung an Grundschulen“ und Bezirksvorsitzender der FREIEN WÄHLER Hannover: „Mehr als aktuell 13.000 Unterzeichner machen sehr deutlich, dass diese Form von Frühsexualisierung unserer Grundschüler in Niedersachsen auf Ablehnung stößt.“ Kohls fordert Niedersachsens Bürgerinnen und Bürger auf, sich an der Demo am 22.11.2014 in Hannover aktiv zu beteiligen. 

Dabei lehnen die FREIEN WÄHLER den geplanten Entschließungsantrag keinesfalls ab und stehen der „Vielfalt sexueller Identitäten“ aufgeschlossen gegenüber, so der Landesvorsitzende der FREIEN WÄHLER Niedersachsen, Udo Striess-Grubert.

Thematisch gehöre das aber nicht in die Grundschulen und der bisherige Status quo solle erhalten bleiben. Deswegen müsse das Kriterium bei der Anschaffung neuer Schulbücher nicht lauten, ob sie die „Vielfalt sexueller Identitäten“ hinreichend berücksichtigen, sondern vielmehr, ob sie geeignet sind, Schuleinsteiger auf eine erfolgreiche schulische Laufbahn vorzubereiten und das Erlernen der sogenannten Kulturtechniken wie Lesen, Schreiben und Rechnen auf motivierende und lernfördernde Art und Weise ermöglichen.

An Grundschulen soll es deshalb keine Beeinflussung der sexuellen Orientierung geben, wohl aber sensibilisierte Lehrkräfte, die einen grundschulgerechten Ansatz finden, in Ausnahmefällen mit dieser Thematik umzugehen. Den Kindern die Kindheit erhalten und auf die Darstellung konkreter Sexualpraktiken in der Grundschule zu verzichten, ist das erklärte Ziel der FREIEN WÄHLER.